Reine Wischroboter können den Boden nicht absaugen, sondern höchstens im Trockenreinigungsmodus den Boden grob (vor)säubern und im Anschluss im Nassmodus wischen. Es gibt zum einen Wischroboter, die „nur“ mithilfe eines Wischtuchs, das vorher befeuchtet und an der Unterseite des Geräts befestigt wurde, den Boden wischen. Zum anderen gibt es Wischroboter, die über einen Wassertank verfügen, über den kontinuierlich Wasser an ein an der Unterseite des Geräts befestigtes Wischtuch abgegeben wird. Darüber hinaus gibt es Wischroboter, die sowohl einen Tank für Frischwasser als auch einen Tank für Schmutzwasser besitzen. Dies ist sehr praktisch, schlägt sich allerdings sowohl im Gewicht, als auch in der Höhe des Geräts wieder.

Des Weiteren gibt es unterschiedliche Wischmodi: Das Wischen in gerader Linie oder das Wischen in Y- oder V-Form. Während der zu reinigende Raum beim Wischen in gerader Linie in Schlangenlinien „abgearbeitet“ wird, bewegt sich der Wischroboter beim Wischen in Y-Form im Wechsel erst ein bisschen nach rechts, dann nach links und fährt dann ein Stück weiter geradeaus, wo er die rechts/links Bewegung wiederholt. Bei den Wischtüchern handelt es sich zumeist um Einweg- oder Mikrofaserreinigungstücher, die den Schmutz aufnehmen und festhalten. Die Mehrwegtücher lassen sich von Hand oder auch in der Waschmaschine reinigen.

Je nach Modell besitzt ein Wischroboter unterschiedliche Funktionen. So z. B. eine Teppicherkennungsfunktion, wodurch textile Bodenbeläge umfahren werden und diese trocken bleiben oder auch ein Navigationssystem, das beim ersten Start den Raum bzw. die Wohnung scannt und eine virtuelle Karte anlegt. Neben unterschiedlichen Reinigungsmodi gibt es auch häufig eine Funktion, in der man einstellen kann, welche Wassermenge an den Boden abgegeben werden soll. Damit wird ein Übernässen empfindlicher Böden, z. B. Holzböden, verhindert. Manche Modelle verfügen auch über einen Timer, mithilfe dessen feste Reinigungszeiten eingestellt werden können. Beachten ist, dass nicht alle Wischroboter in der Lage sind, sich selbständig aufzuladen. Sie müssen von Hand auf die Ladestation gestellt werden.

Die Steuerung des Wischroboters erfolgt entweder am Gerät selbst, über eine Fernbedienung, über eine App mit dem Smartphone oder in Kombination mit einem Sprachassistenten auch über einen Sprachbefehl.

Die von uns getesteten Wischroboter fahren nicht von alleine zur Ladestation, um sich selbständig aufzuladen.

Eine Besonderheit sind Staubwischroboter, die mit einem trockenen Mikrofasertuch den Boden ausschließlich trocken säubern. Diese Roboter eigenen sich zum Entfernen von leichtem, losem Schmutz – z. B. Staub oder Tierhaare.

Im Projekt stehen uns momentan 2 Wischroboter zur Verfügung:

  • Wischroboter Medion MD 18379
  • iRobot Braava 390t
  • iRobot Braava Jet M6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.