Im August hatten wir unsere Informations-Veranstaltung.
Da wurde gefragt, wo die Teilnehmer Unterstützung haben wollen.
Einige Teilnehmer wollten im Haushalt Unterstützung haben.
Sie wollten Unterstützung beim Reinigen der Wohnung haben.
Das können zum Beispiel Saug-Roboter machen.
Aber das Interesse an Geräten, die das Zubereiten von Speisen erleichtern, war sehr groß.
Eine Teilnehmerin sprach vom Thermo-Mix.
Manche Teilnehmer hatten von diesem Gerät schon gehört.
Sie wussten aber nur wenig davon, was dieses Gerät kann.
Andere Teilnehmer wussten gar nichts von diesem Gerät.
Wir erklärten die Funktionen eines Thermo-Mix, und was er alles kann.
Wir sagten aber auch, dass dieses Gerät für uns zu teuer ist.

Doch der Thermo-Mix ließ uns nicht mehr los.
Vielleicht gibt es ein Gerät mit ähnlichen Funktionen, das billiger ist?
Wir haben im Internet nachgeforscht.
Dort wurde über Geräte berichtet, die ähnlich wie Thermo-Mix funktionieren.
Die aber nicht so teuer sind.
Drei Geräte gefielen uns besonders: „Monsieur Cuisine“ von Lidl.
Und QUIGG von Aldi Nord.
Und Ambiano von Aldi Süd.
Das Gerät „Monsieur Cuisine“ kann man im Internet bestellen.
Die Geräte von Aldi gibt es nur manchmal in den Geschäften.
Deshalb haben wir uns das Gerät von Lidl bestellt.

Wir bekamen ein Paket.
Dort war ein Mix-Behälter aus Edel-Stahl drin.
Dazu gab es einen Deckel mit Einfüll-Öffnung.
Und einen Mess-Becher.
Dann war da ein Dampf-Gar-Aufsatz und -Einsatz drin.
Und ein Einsatz zum Kochen.
Und ein Messer- und Rühr-Aufsatz.
Und ein Spatel.
Und ein Kochbuch.

Beim „Monsieur Cuisine“ kann man drei Automatik-Programme starten.
Man kann Kneten.
Oder Dampf-Garen.
Oder An-Braten.
Dort gibt es eine integrierte Küchen-Waage.
Sie kann alles bis 5 Kilogramm wiegen.
Es gibt auch drei Knöpfe, die man drehen kann.
Mit dem ersten Knopf kann man die Zeit einstellen.
Mit dem zweiten Knopf kann man die Geschwindigkeit einstellen.
Da gibt es dann 10 Geschwindigkeits-Stufen.
Mit dem dritten Knopf kann man die Temperatur einstellen.
Dann gibt es einen Links-Lauf.
Das ist eine Methode, wo das Messer sich gegen den Uhrzeiger-Sinn dreht.
Damit kann man einen Teig kneten.
Oder eine Suppe umrühren.
Dann gibt es einen Impuls-Geber, der nach 90 Minuten ausschaltet.
Das alles kann man in der Spül-Maschine waschen.
Es ist auch frei von BPA.
Das ist ein Stoff, der unserer Gesundheit schadet.

Im Paket gibt es auch ein Koch-Buch für „Monsieur Cuisine“.
Dieses Buch ist ziemlich dick.
Dort stehen verschiedene Rezepte drin.
Zuerst werden die Symbole und Abkürzungen erklärt.
Die man in den Rezepten finden kann.
Dann gibt es einen kurzen Über-Blick über die Funktionen des Geräts.
Dazu gibt es auch Tipps und Hinweise.
Und dann kommen die Rezepte.
Es gibt Rezepte für Suppen, Salate und Beilagen.
Und für Haupt-Gerichte mit Fleisch, Fisch und Gemüse.
Und für Getränke, Desserts und Süß-Speisen.
Die Rezepte für süße und feste Speisen stehen in einem eigenen Kapitel.
Dafür braucht man aber einen Back-Ofen.
Mit „Monsieur Cuisine“ kann man nur den Teig zubereiten.

Wenn man das Buch aufschlägt, wird man bei „Monsieur Cuisine“ begrüßt.
Dort steht, dass man Gemüse nicht mehr lange zerkleinern muss.
Und dass man die Suppe auch nicht ständig umrühren muss.
Denn „Monsieur Cuisine“ hat viele praktische Funktionen.
So wird man jetzt bei den meisten Küchen-Arbeiten unterstützt.
Er kann zerkleinern, rühren, pürieren, mixen und schlagen.
Und auch kochen, dünsten und Dampf-garen.
Er ersetzt viele Küchen-Geräte.
Das spart Geld und auch Platz in der Küche.
Die Rezepte sind so aufgebaut: es gibt eine Über-Schrift.
Dann folgt eine Zutatenliste.
Und dann die einzelnen Arbeits-Schritte.
„Monsieur Cuisine“ eignet sich für Koch-Anfänger.
Aber auch für Hobby-Köche.
Es gibt noch ein Tipp mit auf den Weg.
Man soll sich erstmal an den Rezepten orientieren.
Später kann man nach Lust und Laune seine Lieblings-Gerichte verändern.

Wir haben in unserem Büro zwei Rezepte ausprobiert.
Zuerst haben wir eine Lauch-Käse-Suppe mit Hackfleisch gekocht.
Danach haben wir einen Stracciatella-Quark mit Himbeeren zubereitet.
Die Suppe sollte in 10 Minuten vorbereitet sein.
In einer halben Stunde sollte sie fertig gekocht sein.
So lange hat es auch gedauert.
Im ersten Schritt haben wir den Lauch in große Stücke geschnitten.
Die Zwiebeln haben wir in Vierteln geschnitten.
Dann haben wir alles im Mix-Behälter zerkleinert.
Wir waren überrascht, wie fein die Stücke zerkleinert wurden.
Wenn man es normal gemacht hätte, dann würde es sehr lange dauern.
Um dieses Resultat hinzubekommen.
Dann haben wir ein wenig Öl dazu gegeben.
Das alles wurde gedünstet.
Dann haben wir das Hackfleisch dazu gegeben.
Und 5 Minuten gebraten.
Dann gaben wir heiße Gemüse-Brühe und Lauch-Ringe dazu.
Das alles kochte für weitere 5 Minuten im Mix-Behälter.
Zum Schluss haben wir den Schmelz-Käse dazu gegeben.
Er sollte 5 Minuten in der Suppe schmelzen.
Dann haben wir sie noch mit Salz und Pfeffer gewürzt.
Und dann war es soweit:
Wir servierten uns unser erstes Gericht.
Das wir mit „Monsieur Cuisine“ zubereitet haben.
Wir fanden, dass man es leicht und schnell zubereiten konnte.
Und dass es auch noch sehr lecker schmeckte!

Der Nachtisch war auch leicht herzustellen.
Die Schokolade haben wir in große Stücke gebrochen.
„Monsieur Cuisine“ hackte sie dann klein.
Alle weiteren Zutaten haben wir auch dazu getan.
Dann haben wir den Quark gerührt, bis er ganz glatt war.
Danach haben wir den Quark auf Schälchen verteilt.
Die Himbeeren haben wir auch darauf verteilt.
Die Schälchen haben wir mit Schokolade bestreut.
Der Nachtisch war also schnell zubereitet.
Er war auch lecker wie die Suppe.

Zwar waren es einfache Rezepte, die nur wenige Arbeits-Schritte hatten.
Und den Nachtisch hätte man auch ohne „Monsieur Cuisine“ zubereiten können.
Aber dass alles mit „Monsieur Cuisine“ zubereitet werden kann, ist toll!

Mit dem Kochen klappt es also wunderbar.
Mit den Rezepten ist es etwas anders.
„Monsieur Cuisine“ hat auch eine eigene App.
Das ist ein Programm für ein Smartphone.
Im Buch steht, dass die App extra für „Monsieur Cuisine“ gemacht wurde.
Sie hat viele Rezepte.
Die werden in kleinen Schritten erklärt.
Man kann mit der App auch Einkaufs-Listen erstellen.
Wir haben uns die App herunter geladen.
Dann haben wir uns ein eigenen Zugang eingerichtet.
Und dann waren wir etwas enttäuscht.
Die Rezepte sind leider nicht nach Sorten aufgeführt.
Wenn man Spaghetti kochen möchte, dann muss man erst suchen.
Man muss im Suchfeld das Wort „Spaghetti“ eingeben.
Dann bekommt man etwa 20 Rezepte angezeigt.
Davon muss man sich ein Rezept aussuchen.
Das schaffen wir ja noch.
Wenn man aber das Wort „Kartoffeln“ eingibt,
bekommt man mehr als 200 Rezepte.
Wir müssen also unter den vielen Rezepten suchen.
Ein Rezept, das uns gefällt.
Wenn man ein Rezept gefunden hat, kann man das als Favorit abspeichern.
Das hat nur manchmal geklappt.
Warum die App das Rezept nur manchmal abspeichert, weiß ich nicht.
Dann sollte die App die Einkaufs-Liste anzeigen.
Aber auch das klappte nicht immer.
Besser klappte es, als ich mich auf der Internet-Seite angemeldet habe.
„Monsieur Cuisine“ hat auch eine eigene Internet-Seite.
Dort konnte ich die Rezepte ohne Probleme als Favoriten abspeichern.
Dort fand ich auch die Rezepte, die ich in der App abgespeichert habe.
Die App zeigte sie mir aber nicht als Favoriten an.
Vielleicht findet ja einer unserer Teilnehmer heraus,
warum das so ist.

Vorläufige Feststellung:
Das Kochen mit Monsieur Cuisine macht Spaß.
Die Internetseite auch.
Die App macht leider keinen Spaß.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.