So viele Interessen – da kommt keine Langeweile auf!

Fr. E. steht auf ihrem Balkon.
Hedwig auf ihrem Balkon

Die Hände in den Schoß legen und einfach mal nichts tun, das ist nichts für Hedwig. Ob Stricken oder Häkeln, Kochen und Backen, Spazierengehen, Musikhören oder mit ihrem Nachbarn frühstücken – Hedwig hat ein ausgefülltes Freizeitprogramm, in der es kaum eine Zeit gibt, in der sie mal nichts tut. Denn dafür hat sie einfach zu viele Interessen und Hobbys, denen sie nach ihrer Arbeit in der TGA TagWerk, (Tagesgestaltende Angebote) nachgeht.

Doch auch in der TGA TagWerk kann sie ihrem Hang zur Kreativität an der Nähmaschine freien Lauf lassen. Denn Hedwig ist ausgebildete Damenschneiderin. Obwohl sie ihre Ausbildungszeit nicht gut in Erinnerung hat, profitiert sie heute sehr von dem Gelernten und ist eine Bereicherung und große Stütze für den Nähbereich im TagWerk.

Von PIKSL mobil zu Smart im Alltag

Und wenn sie dann doch mal eine Verschnaufpause hat? Na, dann kommen wir von „Smart im Alltag“ mit einem neuen Gerät oder einem Fragebogen vorbei. Denn seit 1,5 Jahren ist Hedwig feste Teilnehmerin des Projekts. Albrecht Stangier, der schon lange im PIKSL Labor tätig ist und in der TGA PIKSL mobil Angebote macht, hat sie auf unser Projekt aufmerksam gemacht.

Das Gelernte wird gerne weitergegeben

Hedwig möchte immer alles ganz genau wissen und gibt das von Albrecht oder Smart im Alltag gelernte Wissen inzwischen auch sehr gerne an Freunde und Familienangehörige weiter. Und genauso, wie sie sich immer wieder aufs Neue in die vielen Funktionen des Smartphones und Tablets reinfuchst, beschäftigt sie sich auch intensiv mit den smarten Geräten, die unser Projekt für sie bereithält. Gibt es ein Problem, so lässt sie nicht locker, bis es gelöst ist. Eine Bedienungsanleitung wird von A-Z durchgelesen, gerne auch mehrmals. „Es macht einfach Spaß“, meint Hedwig, die inzwischen schon 16 Geräte auf Herz und Nieren geprüft hat.

Angefangen hat alles mit einem Saugroboter

Vom ersten getesteten Gerät – einem Saugroboter – über WLAN Lautsprecher, Fitnesstracker, Wischroboter, Küchenmaschinen und Fensterputzroboter, bis hin zu einem smarten Rückentrainer – Hedwig kommt, was ihre vielfältigen Interessen angeht, auch bei Smart im Alltag, voll auf ihre Kosen. Denn ihre Hobbys kann sie mühelos mit den smarten Geräten verbinden: Musikhören über eine Bluetooth Box, Youtube Videos auf dem Smart TV anschauen oder Schritte und den Schlaf über eine Smartwatch tracken.

Und dafür ist sie gar nicht mehr auf Geräte von „Smart im Alltag“ angewiesen. Denn inzwischen hat sich Hedwig schon einige Geräte selbst zugelegt. Am meisten Spaß machte ihr der Test zweier Küchenmaschinen, meint Hedwig. Suppen und Marmelade kochen, Plätzchen- und Kuchenteig zubereiten oder auch mal einen Smoothie mixen – nichts blieb unversucht. Die Rezepte hierzu fand sie nicht nur in den Kochbüchern, die zu den Küchenmaschinen gehörten, sondern auch im Internet. „Das Internet  ist  für mich eine schöne  Sache,  ich gucke jeden Tag öfters nach. Ich finde dort so viele kreative Anregungen, die ich dann versuche, umzusetzen“, sagt Hedwig. 

„Ich habe so viel gelernt und lerne immer wieder neu dazu“

„Viele sagen, ich wäre offener geworden“ antwortet sie auf die Frage, ob sich durch ihre Mitarbeit bei PIKSL und Smart im Alltag irgendetwas verändert habe. Eine Erklärung, woran das liege, fügt sie gleich hinzu. Sie habe so viel durch PIKSL und die Teilnahme am Projekt Smart im Alltag gelernt und erfahren, dass sie einfach viel selbstbewusster geworden sei.

Nicht nur die Bezugsmitarbeiter:innen und die Familie von Hedwig wissen ihre Offenheit und ihr Interesse an Technik zu schätzen, wir tun das ebenso. Doch irgendwann ist das Projekt zu Ende und dann?

„Man wird es vermissen! Mir macht das Spaß. Deshalb habe ich auch schon gefragt, ob es im Anschluss ein neues Projekt gibt“, sagt Hedwig.

Darauf haben wir leider keine Antwort. Doch wir können sie uns in der Zukunft sehr gut als Beraterin für smarte Geräte vorstellen. Von der großen Erfahrung, die sie im Projekt gesammelt hat, könnten andere Menschen, die sich für smarte, assistive Technik interessieren, ganz sicher profitieren.

Also wer weiß: vielleicht sehen wir Hedwig mal in einem Beratungsgespräch, einem Erklär-Video oder einer Infoveranstaltung wieder. Wir würden uns sehr darüber freuen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.